Es könnte alles so einfach sein

… isses es aber nicht – oder doch? Wenn wir alle etwas weniger bequem wären, etwas gründlicher nachdächten und schneller schlechte Angewohnheiten ablegten. Dann wäre tatsächlich alles viel einfacher. Aber so fangen wir erst mit dem Umdenken an, wenn wir mit unseren alten Mustern scheitern. Und wir ändern unser Verhalten erst dann, wenn uns die äußeren Umstände dazu zwingen. Das ist irgendwie sehr schade.

Dabei ist doch eine der größten menschlichen Stärken unsere enorme Anpassungsfähigkeit. Also, lassen Sie uns darauf aufbauen, umdenken und neue Wege beschreiten. Dazu bringen wir zwei altbekannte Themen in einem neuen Licht.

Ein Plädoyer für Qualitäts-gesicherte Websites

Klar wollen wir mit jedem Webauftritt glänzen. Wir wollen viele User gewinnen und ihre Aufmerksamkeit fesseln. Dafür betreiben wir hohen Aufwand im Design. Wir geben uns Mühe mit den Texten. Suchmaschinenoptimierung betreiben wir als Hochleistungssport. Und jetzt sollen wir auch noch darauf achten, dass wir gute Noten für die technische Umsetzung erhalten? Aber klar doch! Nehmen Sie sich einfach ca. 10 Minuten Zeit und sehen Sie sich den „Webcast: Qualitätssicherung für Websites mit Zertifikaten und Gütesiegeln“ an. Dann erfahren Sie, wie das funktioniert.

Hier kommst Du (Hacker) (nicht) rein!

Als der Lockdown uns alle ins Homeoffice zwang, dachten nur die wenigsten darüber nach, dass unser Heimnetzwerk quasi ein „Superspreader“ für Schädlinge in der Unternehmens-IT sein könnte. Denn das typische Heim-Modem, fälschlicher Weise auch „WLAN-Router“ genannt, ist ein beliebtes Einfallstor für Hacker. Und in der Not blendet man das schon mal kurz aus, schließlich kostet es zusätzliche Zeit, Nerven und manchmal auch Geld, eine bessere Lösung zu finden. Aber man kommt an einem professionellen IP-Gateway auch fürs Homeoffice einfach nicht vorbei. Mehr darüber erfahren Sie im Beitrag „WLAN-Router im Visier von Hackern“.

Damit soll es dann aber auch fürs erste gut sein mit dem Neustart nach der Sommerpause. Jedenfalls von unserer Seite aus. Wir hoffen, dass Ihnen die Sommerzeit etwas Ruhe und Entspannung verschafft hat, denn für die nächsten Herausforderungen brauchen wir alle viel Kraft und frische Energie.

In diesem Sinne

Ihr eBusiness Lotse Berlin

Webcast: Qualitätssicherung für Websites mit Zertifikaten und Gütesiegeln

Die Qualitätssicherung von Websites und Shops ist nicht ganz einfach. Denn hier geht es sowohl um Usability (Nutzerfreundlichkeit) und ein professionelles Design, als auch um den sicheren und stabilen Betrieb. Da müssen Zertifikate, Siegel und andere Werkzeuge perfekt zueinander passen und gut aufeinander abgestimmt sein. Schließlich soll die Website Ihnen und Ihren Kunden auch dauerhaft Freude bereiten und nicht irgendwann in die Knie gehen. Deshalb haben wir in diesem zehnminütigen Videobeitrag alles wichtige zusammengefasst und zeigen Ihnen im Schnelldurchlauf, worauf Sie achten müssen.

Inhaltsübersicht des Videobeitrages „Zertifikate, Siegel & Co.“

In diesem Videobeitrag zeigen wir Ihnen das „Wie“, „Was“ und „Warum“. Denn diese Werkzeuge haben sehr nachhaltigen Einfluss auf die Qualitätssicherung Ihrer Website und den Erfolg Ihres Onlineshops.

  • Wie müssen die einzelnen technischen Komponenten einer Website zusammenspielen?
  • Warum sind Serverzertifikate ein Dauerprojekt und welche Regeln gelten hier?
  • Welche Schwachstellen für den sicheren Betrieb einer Webseite können Sie wie schützen?
  • Wie können Sie beweisen, dass Sie eine nachhaltige Qualitätssicherung Ihrer Website betreiben?
  • Wie nutzen Sie diese technische Qualitätssicherung Ihrer Website fürs Onlinemarketing aus?

Noch mehr Infos zum Thema „Qualitätssicherung mit Zertifikaten“

Dieser Videobeitrag ist nur als Schnelleinstieg gedacht. Denn das Thema ist deutlich komplexer. Deshalb empfehlen wir Ihnen noch die folgenden Beiträge und Webcasts.

Eines machen diese Beiträge mehr als deutlich: Nehmen Sie nicht irgendein Zertifikat und verlassen Sie sich nicht auf die Standard-Einrichtung des Herstellers oder Anbieters. Sie haben die Möglichkeit der Qualitätsüberprüfung – also nutzen Sie diese! Denn eine „quick and dirty“ Lösung wird auch für Ihre User und Kunden sehr schnell sichtbar und führt zu technischen Engpässen und Sicherheitsproblemen.

Deshalb nehmen Sie sich lieber die Zeit für eine detaillierte Beratung. Denn nur so finden Sie eine 100% passende Lösung. Lassen Sie sich einfach von neutraler Seite beraten und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

(Um)denkpause

Wenn wir eine echte Erkenntnis aus den vergangenen Monaten ziehen können, dann die: wir müssen umdenken. Und zwar auf vielen Ebenen. Auch in der Unternehmens-IT. Danach müssen wir nur noch lernen, die neuen Wege wirklich zu beschreiten. Und dabei helfen wir natürlich gerne.

Wir haben es uns kurz vor der Sommerpause deshalb zur Aufgabe gemacht, altbekannte Fragestellungen einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Zum Beispiel:

  • Serverzertifikate auch als Marketingwerkzeug einsetzen? Gütesiegel und Prüfzeugnisse werden gerne als Werbung eingesetzt. Wie das bei Serverzertifikaten funktioniert, erfahren Sie im Beitrag „Über Siegel, Certs & Co …“
  • Warum bei IT-Investitionen und Innovationen wieder mehr auf made in „D“ oder „EU“ setzen? Dieser Frage gehen wir im Artikel über „Digitale Souveränität“ nach.
  • Eine Datencloud jenseits des Mainstreams einsetzen? Das ist in vielen Fällen nicht nur notwendig, sondern hat mehr Vorteile, als Sie denken. Hier der „Webcast: Eine Datencloud in 7 Minuten erklärt“

Zugegeben, die Beitragsthemen können unterschiedlicher kaum ausfallen. Aber wir dachten, wir können Sie ausnahmsweise auch mal mit ein paar Denksportaufgaben in  Sommerpause schicken. Denn in Ruhe aus einer anderen Perspektive auf Themen wie IT-Sicherheit oder Digitalisierung zu werfen, bürgt auch die Chance auf neue Lösungswege. Das sollten wir ausnutzen, aber lassen Sie sich bitte auf gar keinen Fall davon abhalten, die Sommerpause auch als wohlverdienten erholsamen „Break“ zu nutzen.

In diesem Sinne

Ihr eBusiness Lotse Berlin

Webcast: Eine Datencloud in 7 Minuten erklärt

Mit dem allgemeinen Begriff „Cloud“ ist eigentlich „Datencloud“ gemeint, auch bekannt als „Private Cloud“. Hier bieten inzwischen zahllose Anbieter ganz unterschiedliche Lösungen an. Dazu gehören zum Beispiel „OneDrive“, „Google Drive“, „amazon Cloud Drive“, „Dropbox“ und die „Apple iCloud“. Doch was als Datencloudlösung für die private Nutzung vielleicht noch halbwegs „ok“ ist, das ist für Ihre Geschäftsanwendungen ungeeignet. Denn mit der Nutzung vieler dieser Cloudangebote für Ihr Unternehmen verstoßen Sie gegen diverse Gesetze. Und damit machen Sie sich haftbar.

Eine echte Alternative für Private Clouds

Wir stellen Ihnen in diesem Webcast eine echte Datencloud-Alternative vor. „DropIn“ basiert auf einer gut bekannten Open Source Software, die in Deutschland programmiert wurde. Der Betreiber BB-ONE.net befindet sich mit seinen Servern in Berlin. Damit bringen Sie Ihre Datencloud rechtlich und technisch in trockene Tücher. Was diese Lösung sonst noch so alles kann, das erfahren Sie hier:

Weitere Infos und Angebote

Wir haben bereits mehrfach über Cloudlösungen berichtet, auch über DropIn. Weitere Informationen, Links und Angebote zu rechtssicheren Datgenclouds finden Sie hier:

UPDATE: Fördermaßnahme der BAFA – lange Wartelisten für Antragsteller

Die Fördermaßnahme „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“ aus dem „Programm zur Förderung unternehmerischen Know Hows“ erfreut sich allergrößter Beliebtheit und sorgt deshalb für eine Flut von Anträgen beim BAFA. Diese kann das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle leider derzeit nicht bewältigen. Und die bereitgestellten Mittel betragen „nur “ 15,34 Millionen EURO. Deshalb hat BAFA hat die Bearbeitung ausgesetzt und will die eingangenen Anträge genauer prüfen. Das heißt für Sie und uns: Auch wir müssen uns mit den Anträgen in die lange Warteschlange einordnen. Also wird derzeit leider nichts mit der schnellen Hilfe, aber wir können die

Wartezeit sinnvoll nutzen

Natürlich sind auch bei uns für das Beratungsprogramm „EBL Go Forward“ erste Anfragen eingegangen. Das freut uns sehr und wir wollen Sie natürlich jetzt nicht in der Luft hängen lassen. Deshalb haben wir uns überlegt, wie wir mit der Situation umgehen wollen.

1. Vorauswahl treffen.

Das ist keine angenehme Aufgabe, aber wir werden die bei uns eingehenden Anfragen einer Vorauswahl unterziehen müssen. Dazu nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf, denn wir müssen die

2. Erfüllung der Förderkriterien genau prüfen.

Je konkreter und dringlicher wir Ihren Förderbedarf im Vorfeld herausarbeiten können, um so größere Chancen einer Zusage für diese Fördermaßnahme durch das BAFA. Falls das entgegen unserer Erwartungen nicht fruchtet, werden wir

3. Alternative Maßnahmen finden.

Möglicher Weise passt Ihr Vorhaben in ein anderes Förderprogramm. Oder wir haben eine andere Lösung für Sie, die ebenfalls attraktiv ist.

In jedem Fall bleiben wir dran und halten Sie auf dem laufenden. Wenn Sie sich selbst über die aktuellen Anpassungen der Fördermaßnahme informieren möchten, dann empfehlen wir Ihnen den regelmäßigen Blick in diese Broschüre: Vom Coronavirus betroffene Unternehmen. Dieses BAFA-Merkblatt zur „Richtlinienergänzung zum Programm Förderung unternehmerischen Know-how“wird regelmäßig aktualisiert.