Digitale Souveränität

Nein, das ist ganz sicher kein neuer Marketingbegriff. Die „digitale Souveränität“ steht für eine neue Agenda im Umgang mit der Digitalisierung. Denn die „Corona-Krise“ hat gezeigt, dass wir zu lange die Augen vor einer von vielen unangenehmen Tatsachen verschlossen hielten: Deutschland ist in Sachen Digitalisierung weltweit gesehen mittelmäßig. Das ist für eine sonst so hoch technisierte Export- und Industrienation peinlich.

Glücklicher Weise reichten unsere digitalen Ressourcen in Ausnahmesituation der vergangenen Wochen gerade noch so, um die hastig eingerichteten Homeoffices und Video-Konferenzsysteme im Betrieb zu halten. Aber gut ist definitiv anders. Unsere Versäumnisse sind nicht nur im lückenhaften Breitband-Internetausbau zu suchen. Mehrnoch: Sie liegen viel tiefer. Denn wir haben verschlafen, bei der Festlegung neuer technischer Standards und Regeln aktiv ganz vorn mitzuwirken. Deshalb bleibt uns derzeit nur noch das Hinterherlaufen und Reagieren. Und diese fehlende digitale Souveränität wird jetzt zu einem echten Problem.

Wo genau liegt das Problem?

Ein konkretes Beispiel aus aktuellem Anlaß

In den letzten Monaten zeigte sich die fatale Abhängigkeit Europas und auch die der Bundesrepublik Deutschland von Lieferungen aus anderen Teilen der Erde. Dabei ging es überwiegend um medizinische Produkte. Dabei warnten Fachleute siet Jahren vor den eklatanten Folgen, auf eigene Produktions- und Vorratskapazitäten zu verzichten. Leider interessierte sich bis zum Ausbruch der Pandemie kaum jemand dafür.

Das gleiche Phänomen beobachten wir auch seit Jahren in Internet und Informationstechnologie. Denn Innovationen entstehen hier inzwischen woanders. Schlimmer noch, man investiert in Ausbildung und Infrastruktur erst, wenn es die Umstände unvermeidlich machen. Und anstatt zu agieren versucht man im nachhinein zu regulieren. Kurzum, nicht nur die Politik, sondern auch speziell die deutsche Wirtschaft ignoriert seit Jahren Entwicklungen und Tendenzen der Digitalisierung. Die Konsequenzen des eigenen Handelns bzw. Unterlassens blendet man einfach aus.

Eine eco-Studie zum Thema „Digitale Souveränität“

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco e.V. führte Anfang März 2020 eine Umfrage unter deutschen IT-Experten zum Thema „Digitale Souveränität“ durch. Man wollte wohl genau diesem Verdacht nachgehen, dass die Spielregeln in der IT kaum noch hierzulande gemacht werden. Im Endeffekt bedeutet das nämlich, dass sich die meisten deutschen Unternehmen mehr oder weniger von Produkten und Dienstleistungen aus anderen Staaten abhängig gemacht haben.

UPDATE: Fördermaßnahme der BAFA – lange Wartelisten für Antragsteller

Die Fördermaßnahme „Vom Coronavirus betroffene Unternehmen“ aus dem „Programm zur Förderung unternehmerischen Know Hows“ erfreut sich allergrößter Beliebtheit und sorgt deshalb für eine Flut von Anträgen beim BAFA. Diese kann das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle leider derzeit nicht bewältigen. Und die bereitgestellten Mittel betragen „nur “ 15,34 Millionen EURO. Deshalb hat BAFA hat die Bearbeitung ausgesetzt und will die eingangenen Anträge genauer prüfen. Das heißt für Sie und uns: Auch wir müssen uns mit den Anträgen in die lange Warteschlange einordnen. Also wird derzeit leider nichts mit der schnellen Hilfe, aber wir können die

Wartezeit sinnvoll nutzen

Natürlich sind auch bei uns für das Beratungsprogramm „EBL Go Forward“ erste Anfragen eingegangen. Das freut uns sehr und wir wollen Sie natürlich jetzt nicht in der Luft hängen lassen. Deshalb haben wir uns überlegt, wie wir mit der Situation umgehen wollen.

1. Vorauswahl treffen.

Das ist keine angenehme Aufgabe, aber wir werden die bei uns eingehenden Anfragen einer Vorauswahl unterziehen müssen. Dazu nehmen wir Kontakt mit Ihnen auf, denn wir müssen die

2. Erfüllung der Förderkriterien genau prüfen.

Je konkreter und dringlicher wir Ihren Förderbedarf im Vorfeld herausarbeiten können, um so größere Chancen einer Zusage für diese Fördermaßnahme durch das BAFA. Falls das entgegen unserer Erwartungen nicht fruchtet, werden wir

3. Alternative Maßnahmen finden.

Möglicher Weise passt Ihr Vorhaben in ein anderes Förderprogramm. Oder wir haben eine andere Lösung für Sie, die ebenfalls attraktiv ist.

In jedem Fall bleiben wir dran und halten Sie auf dem laufenden. Wenn Sie sich selbst über die aktuellen Anpassungen der Fördermaßnahme informieren möchten, dann empfehlen wir Ihnen den regelmäßigen Blick in diese Broschüre: Vom Coronavirus betroffene Unternehmen. Dieses BAFA-Merkblatt zur „Richtlinienergänzung zum Programm Förderung unternehmerischen Know-how“wird regelmäßig aktualisiert.

Förderprogramm der BAFA jetzt auch für EBL-Abonnenten

100% Förderung für Beratungsleistungen bis 4.000 €

HINWEIS: Bitte beachten Sie dazu auch unser UPDATE!

Der Staat meint es wohl ernst, wenn er kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) nachhaltig aus der aktuellen Krise helfen will. Denn das neuartige BAFA-Förderprogramm ist so offen gestaltet wie niemals zuvor. Niedrige Einstiegsvoraussetzungen für die Unternehmen, viele Beratungsfelder mit individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, 100% Förderung und ein Beratungsbudget von bis zu 4.000 €. Dadurch sind auch wir, der eBusiness Lotse Berlin, in der Lage, Ihnen umfassende Beratungs- und Weiterbildungsdienstleistungen anzubieten. Und damit können Sie Ihr Unternehmen durch die Kombination BAFA-Förderung und EBL-Services schnell voranbringen.

Das Förderprogramm der BAFA mit dem eBusiness Lotsen Berlin nutzen

Wir konzentrieren uns auf die Förderbereiche, die wir aufgrund unserer langjährigen Erfahrung als Wissensportal für eBusiness und elektronischen Geschäftsverkehr gesammelt haben. Denn seit 2001 sind wir für viele von Ihnen ein wichtiger Lotse durch die unsicheren Gewässer der digitalen Welt geworden. Dadurch können wir Ihnen gezielt und praxisorientiert dort weiterhelfen, wo es um die klassischen eBusiness Lotse Beratungsthemen geht.

Wer wird in welchem Umfang gefördert?

Da das BAFA dieses Förderprogramm zur Unterstützung von Unternehmen und Freiberuflern herausgibt, die durch das Corona-Virus mit vielen Problemen zu kämpfen haben, sind mit Ausnahme von den klassischen beratenden Berufen und Unternehmen der öffentlichen Hand im Prinzip alle Arten von KMUs einbezogen.

Sie können sich bis zu 4.000 € Beratungsleistungen mit 100% fördern lassen. Das Honorar zahlt BAFA direkt an den Berater. Lediglich die Umsatzsteuer müssen Sie übernehmen, doch diese können Sie als Vorsteuerabzug ja dann wieder geltend machen.

Die Beratung muss bis zum 31.12.2020 abgeschlossen sein. Sie sollten allerdings den Förderantrag so schnell wie möglich stellen, da dieses Programm vermutlich schnell vergriffen ist.

Das spezielle „EBL Go Forward“ Förderprogramm

So heißt bei uns das Beratungspaket, dass Sie sich fördern lassen können. Hier bieten wir Ihnen folgende Beratungsthemen an:

  1. Steigerung der Performance von Internetanwendungen wie WebSites & WebShops
    • WebSite-Analyse, -Optimierung Onpage & Onsite, Monitoring Besucher & Antwortzeiten
    • Verbesserung der Sichtbarkeit im Online-Business und eCommerce
  2. Digitalisierung von Geschäftsanwendungen und Unternehmensorganisation (HomeOffice / mobile Working)
    mit Cloud-Anwendungen unter Berücksichtigung von Datenschutz- und sonstigen Bestimmungen

    • DataSafe / DataCloud
    • Groupware
  3. Verbesserung der Internet- und IT-Sicherheit
    • Schwerpunkt: Netzwerk-Sicherheit
    • Schutz vor Cyberattacken
    • Datensicherung

Wie kommen Sie an das „EBL Go Forward“ Beratungspaket?

Sollten Sie also als betroffenes Unternehmen das Förderprogramm für die oben genannten Maßnahmen nutzen wollen, dann sollten Sie jetzt schnell Kontakt mit uns aufnehmen. Denn auch wir haben nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen für die Fördermaßnahme. Sie können sich auch erst einmal ganz unverbindlich anmelden. Füllen Sie dazu einfach das Anmeldeformular aus.

Weiterführende Informationen

Unser ca. 3 minütiges Video zu „EBL Go Forward“ versorgt Sie mit den wichtigsten Tipps und Informationen zum Förderprogramm.

Office@Home – was braucht man dafür?

Einfach mal von Zuhause arbeiten. Welcher Arbeitnehmer hat nicht auch schon früher mal davon geträumt? Bisher waren viele Arbeitgeber zögerlich, doch jetzt zwingt die aktuelle Situation viele in dieses Arbeitsmodell. Bisher spielte neben der Vertrauensfrage und den mit der Einrichtung von Heimarbeitsplätzen verbundenen Kosten unserer Erfahrung nach die folgende Frage eine wichtige Rolle: Welche Arbeitsumgebung muss man auf beiden Seiten schaffen, damit das Modell „Homeoffice“ auch wirklich funktioniert? Denn klar ist, dass weder Arbeitgeber noch die meisten Privathaushalte darauf irgendwie vorbereitet sind. Wir berichten aus unserer mehrjährigen Erfahrung und geben ein paar Denkanstöße, was Sie beachten sollten, wenn Sie daraus ein dauerhaft erfolgreiches Arbeitsmodell machen wollen.

Ein Bericht aus fünf Jahren Erfahrung mit dem Homeooffice

In der BB-ONE.net arbeiten wir bereits seit mehr als fünf Jahren in einem gemischten Arbeitsmodell erfolgreich mit Büroanwesenheitszeiten und Homeoffice Phasen.  Und machen damit gute Erfahrungen. Das liegt zum einen in der Natur der Sache: Wir sind ein Internet-Unternehmen und sitzen an der Quelle der technischen Möglichkeiten. Diese schöpfen wir natürlich aus. Und wir sind das Arbeiten in einer virtuellen und isolierten Welt gewohnt. Wir kennen die Probleme, die dabei entstehen können. Deshalb achten wir auch sehr stark auf den entsprechenden Ausgleich und die Einhaltung von ein paar wichtigen Regeln. Wir können hier in der Kürze nicht alle Aspekte des Themas abdecken, zum Beispiel wie wir der drohenden Vereinsamung oder Störungen im Kommunikationsfluss begegnen. Aber die wichtigsten „technischen“ Punkte, vor allem die pragmatischen Lösungen, haben wir für Sie zusammengetragen.

Der ergonomische Arbeitsplatz

Derzeit kursieren in den Medien viele tolle Tipps, wie Sie ein Homeoffice organisieren. Die Ratschläge sind alle gut gemeint, aber zum Teil ungeeignet. Bei uns ist der Heimarbeitsplatz genau so eingerichtet wie das Firmenbüro: ein vernünftiger Bürostuhl, ein Tisch mit  ausreichend Platz für einen größeren Bildschirm, separate Tastatur und Maus und ein firmeneigenes Notebook, das auch nur für die Firmen-relevanten Arbeiten genutzt wird.

Von der Pflicht zur Kür

Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass der Unternehmer-Alltag nur aus Pflichten besteht. Die meisten davon machen dazu auch noch wenig Spaß. Aber wenn wir unsere vielen Pflichten vernachlässigen, dann haben wir noch viel weniger Freude. Denn dann müssen wir uns um einen Haufen Probleme kümmern, die erst recht Nerven kosten.

Beispiel Domainwissen

So passiert es nämlich regelmäßig vielen Domaininhabern, dass zum Beispiel eine Domain nicht zum anderen Anbieter umgezogen werden kann. Oder bei einer Adress-Änderung plötzlich die Website unerreichbar ist und die Gäste stattdessen eine Sperrseite zu sehen bekommen. Und das alles nur, weil man sich nicht um seine rechtlichen Pflichten als Domain-Inhaber gekümmert hat. Oder gar nicht weiss, was man über Domains und ihre Verwaltung alles so wissen müsste. Also die eigenen Informationspflichten aus Stressgründen ignoriert hat. Das ist peinlich, ärgerlich, unnötig.

Hier kommen wir wieder ins Spiel. Wir wollten schon lange wieder etwas zum Thema „Domains“ machen. Und da haben wir „die Pflicht zur Kür“ gemacht und das ganze Domain-Basiswissen für Unternehmer in einem neuen Webcast zusammengefasst. Damit hoffen wir natürlich, dass Sie zukünftig mit diesem Wissen nur noch Freude an Ihren Domains haben.

Beispiel IT-Sicherheit

Nicht nur wir machen uns Sorgen über Ihre IT-Sicherheit. Auch die Handwerkskammer Berlin hat das Thema wieder aufgegriffen und veranstaltet im März das „Forum digital IT-Sicherheit“ mit sinnvollen, zusätzlich begleitenden Maßnahmen. Wir finden das gut. Und sicherlich wird es sehr spannend sein, weil wieder viel Praxis mit im Spiel ist. Sich um ein Pflichtthema kümmern und Freude daran haben. Was will man mehr?

Umdenken hilft

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man manchmal einfach den Spiess umdrehen muss. Deshalb unsere Empfehlung nach dem Motto „alles Einstellungssache“: Verändern Sie doch mal die Sichtweise. Wir nennen das für uns immer die „Umdeutung des Bewertungssystems“. Erstaunlicher Weise hilft es nämlich, wenn man den Blickwinkel wechselt. Wenn etwas Spaß macht oder die Neugierde weckt, dann ist die Beschäftigung mit einem Thema doch keine lästige Pflicht mehr – oder?