Digitale Positionierung und ihre 4 Aspekte

Der Fokus

Mitarbeiterführung, Teamentwicklung, Produkt- und Dienstleistungsdesign, gute Fachkräfte gewinnen, Kümmern um Vertriebswege, Kundenbeziehungen und – besonders aktuell – mit engem Controlling schauen, dass man gut durch die aktuelle Krise kommt … puh, es gibt auch schon in „normalen Zeiten“ verdammt viel zu tun! Was gut tut, doch gerne zu kurz kommt, ist die Strategie. Strategie kommt vom griechischen strategós, was eben so viel wie Hügel heißt – also den Überblick gewinnen. Es geht also um strategische Überlegungen (auch beim Thema digitale Positionierung). Die gute Nachricht ist, dass sich diese lohnen, denn sie unterstützen sehr gut darin, dann umso besser den Roten Faden auch durch die genannten Themen zu finden.

Digitale Positionierung

… zwei mächtige Worte treffen einander: Digitalisierung ist in aller Munde, doch was heißt das? „Hastig ein paar Online-Videokonferenzen und den Mitarbeitern ein Home-Office gebaut“, simsalabim und nun, sind wir nun „digitalisiert“? Die nüchterne Antwort lautet natürlich nein. Ohne strategische Positionierung können wir uns all das und auch die damit verbundenen Investitionen sparen.

Im Weiteren geht es darum, einen Roten Faden aufzuzeigen, wie ein ganzheitlicher Positionierungsprozess gut gelingen kann sowie um einen ersten Blick Richtung Umsetzung. Die digitale Positionierung ist dabei dann letztlich nichts anderes als die Übertragung in die digitale Welt.

Zunächst also die Frage, welche vier Aspekte den Roten Faden ermöglichen:

Das Rad der 4 Aspekte für eine gute Positionierung

Abb. 1: Das Rad der 4 Aspekte gelungener Positionierung, ©Roter Faden Consulting, Hermann Häfele.

Die 4 Aspekte in der Übersicht

Das Rad der 4 Aspekte für eine gute Positionierung:

  • Mission/Sinn und Ausrichtung: Herz
  • „besondere Kompetenzen: Plus
  • „Wirtschaftlichkeit: Preis/Geld
  • „Engpässe: Blitz

Im Folgenden gehen wir Schritt für Schritt durch alle Aspekte und überlegen anschließend, welche Wechselwirkungen sie miteinander haben. Alle Aspekte sind miteinander verbunden.

1. Der Herzaspekt im Norden des Rades

Wer erfolgreich sein will, muss wirklich gerne tun, was er tut, und zwar für Menschen und/oder Unternehmen, die dazu passen.

Stellen Sie sich hier folgende Leitfragen:

  • Was sind unsere Leidenschaften?
  • Wofür brennen wir?
  • Was liegt uns wirklich besonders am Herzen?
  • Was sind unsere Visionen und Ziele?

Und:

  • Mit bzw. für welche Zielgruppe wollen wir am liebsten arbeiten? Das können Menschen oder Unternehmen bzw. Organisationen sein.
  • Warum ausgerechnet die? Weshalb ist es uns ein Herzensanliegen, diesen Menschen/Unternehmen mit Problemlösungen zu dienen?

2. Das Plus für Stärken und Kompetenzen im Osten des Rades

Eventuell haben Sie schon öfter gehört, dass man sich der eigenen Stärken bewusst werden soll. Hier geht es um mehr, nämlich um echte „Tiefenbohrung“. – Was zeichnet Sie ganz besonders aus? Bohren Sie also tiefer als „kundenorientiert“, „kompetent“ oder „servicebewusst“! Das behauptet inzwischen nahezu jedes Unternehmen auf seiner Homepage. Was heißt das in Ihrem Falle genau?

Fragen, die hier den Weg weisen:

  • Was ganz genau sind unsere Stärken und besonderen Eigenschaften?
  • Welche Stärken und Kompetenzen hat niemand außer uns?
  • Welche zusätzlichen Kompetenzen benötigen wir, um optimale Problemlösungen für die Herz-Zielgruppe anzubieten?
  • Mit wem also könnten/müssten wir zusammenarbeiten, gerade bei Themen, die wir nicht selbst machen können oder wollen?
  • Ergänzend für die digitale Positionierung:
    Welche passenden Partner brauchen wir, um unsere Problemlösungen in der digitalen Welt bestmöglich umzusetzen?
    Beispiele dazu – Vorsicht, Werbung! – mögen auch Dienstleister für sichere und effektive Infrastruktur sowie technische Verlässlichkeit sein, wie etwa die BB-ONE.net, oder aber für bestmögliche „Abholung“ und für Weiterbildung der Mitarbeiter auf dem Wege in die digitale Welt, wie etwa die CQ Beratung+Bildung GmbH.

3. Wirtschaftlichkeit und Finanzen (Preisfindung) im Süden des Rades

Es gehört zu einem erfolgreichen Positionierungsprozess, auch die Geldfrage zu betrachten – als Abgleich mit der aktuellen Ist-Situation sowie als Gradmesser, ob die Positionierung erfolgversprechend ist. Dabei geht es nicht um Gewinnmaximierung, wie in der klassischen Betriebswirtschaftslehre, sondern um Nutzenmaximierung, denn strategische und digitale Positionierung für kundenorientierte Unternehmen nach dem Roter-Faden-Prinzip basiert auf der Engpass-konzentrierten Strategie nach Prof. Wolfgang Mewes (1924-2016). Mewes hätte gesagt: „Zunächst geht es um den Nutzen, der Umsatz bzw. Gewinn werden als angenehme Nebenwirkung folgen.“

Beispiele für Fragen, die hier richtig verortet sind:

  • Wie viel ist es der Zielgruppe wert, dass ihr Engpass (= brennendstes Problem, siehe unten) gelöst wird?
  • Was gewinnt die Zielgruppe durch Ihre Lösungen?
  • Was würde es sie kosten, wenn sie Ihre Lösungen nicht nutzen würde oder aber selbst abdecken müsste?
  • Wie zahlungskräftig ist die Lieblingszielgruppe wirklich?
  • Wie müssen Lösungspakete ggf. geschnürt werden, damit sie von der Zielgruppe angenommen und gerne bezahlt werden?

4. Der Blitz als Symbol für Energie im Westen des Rades

Der Unternehmensberater und Autor Peter Sawtschenko hat immer wieder darauf hingewiesen: In einem gelingenden Positionierungsprozess ist es sehr wichtig, das „brennendste Problem“ (= Engpass) der Zielgruppe zu identifizieren und dafür Lösungen anzubieten. Je drängender die Lösung des Problems ist, desto höher ist die „Leidensenergie“ auf der Seite Ihrer Kunden.

Fragen, die Sie bei diesem Aspekt weiterbringen:

  • Was ganz genau ist der brennendste Engpass Ihrer Zielgruppe?
  • Wie genau äußert sich der Engpass?
  • Wie groß ist das „Leiden“ der Zielgruppe und was wäre es ihr wert, eine gute Problemlösung zu bekommen?
  • Was ist der objektive Engpass und was ist der „gefühlte“ Engpass?
  • Ergänzend für die digitale Positionierung:
    Messen Sie die Effektivität des Einsatzes Ihrer Marketingmittel?
    Wenn Sie all diese Fragen nicht sehr scharf herausgearbeitet und die dazu am besten passenden Keywords gefunden bzw. definiert haben, brauchen Sie gar nicht erst über Online-Aktivitäten nachzudenken.
    Tun Sie das – ggf. mit Hilfe guter Dienstleister – und Sie haben die passende „Übersetzung“ in die digitale Welt! Es ist erstaunlich, doch der Google-Algorithmus ist mittlerweile längst so „intelligent“, dass er tatsächlich erkennt, ob etwas für eine Zielgruppe wirklich nützlich ist.
4-fach-Tischtennis

Abb. 2: „Tischtennis zu viert – Die Wechselwirkungen“, ©Roter Faden Consulting, Hermann Häfele.

Wechselwirkungen

Wie oben beschrieben, gibt es starke Wechselwirkungen zwischen den 4 Aspekten. Wirklich hilfreich ist es – im wörtlichen und im übertragenen Sinne des Wortes – in Bewegung zu kommen.

4-fach-Tischtennis“:

Es geht sowohl hin und her, als auch im Kreis herum…

Stellen sie sich den Prozess vielleicht ein bisschen so vor, wie vier Leute, die miteinander Tischtennis spielen und sich immer wieder mal in die eine, mal in die andere Richtung um den Tisch herumbewegen!

Die folgenden (ausgesuchten) Beispiele mögen einige der Wechselwirkungen veranschaulichen:

  • Norden und Süden:
    Sie können sich noch so sehr in eine Zielgruppe „verlieben“ – wenn diese nicht die Mittel hat (auf welche Art und Weise auch immer), Sie zu bezahlen, wird das Geschäft nicht zustande kommen
  • Osten und Westen:
    All Ihre Kompetenzen und Stärken (und ggf. die Ihres Unternehmens) nützen Ihnen nichts, wenn diese nicht auf einen mindestens gefühlt brennenden Engpass treffen.
  • Westen und Osten:
    Gleichzeitig gilt es, Ihre Stärken und Kompetenzen so scharf herauszuarbeiten, dass möglichst Sie und nur Sie das gegebene Problem (so gut) lösen können.

Umsetzung

Es ist überaus lohnend, sich auf einen Positionierungsprozess einzulassen und sich klarzumachen, was in diesem Rahmen digitale Positionierung bedeutet. Sie wissen erst, welche Stärken und Kompetenzen es für eine passende Problemlösung braucht, wenn Sie sich auf den Nutzen(!) Ihrer Kunden ausrichten. Der Nutzen ist das, was der Kunde davon hat, wenn sein Engpass gelöst wird. Und je mehr Sie das tun, desto mehr werden Sie erfreuliche Nebeneffekte in Ihren Unternehmenskennziffern sehen. Bei konsequentem Vorgehen und mit dem Mut einer immer gezielteren Ausrichtung haben Sie kaum noch Konkurrenz, denn das, was Sie tun, tut und kann dann sonst niemand – zumindest nicht auf diese Weise.

Der Nutzen des vorgestellten Modells der 4 Aspekte reicht weit darüber hinaus und bis tief hinein in die Umsetzung. Denken Sie z.B. auch an Aspekte wie die Mitarbeitergewinnung! Vielleicht ein Thema für eine Fortsetzung, es sei hier aus Platzgründen nur kurz angedeutet:

  • Mit welchen Menschen arbeiten Sie gerne (im Modell der Aspekt im Norden)?
  • Welche Kompetenzen und Neigungen sollten Ihre Leute haben (Osten),
  • … um welche Engpässe/Herausforderungen der Leistungserbringung bei Ihnen (Westen) bestmöglich zu lösen?
  • Was sollten Sie bereit sein, in diese Menschen zu investieren (Süden)?

Ein letztes Beispiel:

Denken Sie – beim Thema Umsetzung – auch an das zielgerichtete Marketing! Auch das ließe sich auf dem Rad abbilden und tangiert alle Aspekte. Je besser Sie im eigentlichen Prozess gearbeitet haben (Nutzen identifizieren), umso besser wird es Ihnen gelingen, Ihre Botschaft bzw. Ihr Angebot zu formulieren und an die Zielgruppe zu bringen.

Wenn Sie so mögen, geht es im Marketing insbesondere darum, den Norden, Westen und Osten bestmöglich zu verbinden. Und das ist wichtig. – Der Marketingexperte, Autor und Redner Hermann Scherer sagt zu diesem Thema: Kompetenz bringt €500,-, Gänsehaut bringt €10.000,-!

Fazit

Wir haben also festgestellt, dass eine digitale Positionierung letztlich nichts anderes ist als die Übertragung einer guten Strategie in die digitale Welt. Alle genannten Leitfragen gelten für beide Welten. Man könnte sagen, eine strategische Positionierung ohne Betrachtung der digitalen Implikationen ist heutzutage naiv und in aller Regel kaum noch denkbar. Gleichzeitig sind allerdings ebenso wahllose Digitalisierungsmaßnahmen ohne Strategie dahinter verbranntes Geld und Energieverschwendung.

Nutzen Sie also den Laser und nicht die Schrotflinte!


Portrait Hermann Haefele - Roter Faden Consulting

Foto: ©elkjefoto.de

Der Autor

Hermann Häfele unterstützt und begleitet Unternehmen darin, engpass- und stärkenorientiert ihren eigenen Roten Faden zu finden. Er ist Experte für strategische Positionierungsprozesse und ihre Umsetzung in Unternehmensführung und -management.

Homepage: www.roter-faden-consulting.de
Kontakt: h.haefele [at] roter-faden-consulting.de

Webinar: ActiveBackup – die Anti-Downtime Strategie

Contact Form Shortcode Error: Form 4 does not exist

Willkommen zu unserem Webinar:

ActiveBackup – mehr Wert als nur Datensicherung

Die Szenarien für den Einsatz eines ActiveBackup-Konzeptes schreibt die Praxis. Erst in der jüngsten Vergangenheit zeigte das Problem um „Meltdown und Spectre“, wie wichtig es ist, ein funktionierendes Fallback System zu haben. Wir erinnern uns: Die Situation zu Beginn diesen Jahres erforderte auf (fast) allen Servern weltweit sogenannte Kernel-Updates, mit anschließendem Server-Neustart. Damit waren die Internetdienste für Minuten offline. Und wenn’s schief ging sogar Tage. Doch wer kann und will sich schon den Luxus dieser Downtimes leisten?

Hier erfahren Sie, was am ActiveBackup technisch und organisatorisch anders ist, als an einem Standard-Backup. Und wir zeigen Ihnen, wie dieses Konzept die gefürchteten Downtimes auf fast Null reduzieren kann.

Starten Sie das Webinar:

Webinar: Strategien zur Datensicherung

Contact Form Shortcode Error: Form 4 does not exist

Willkommen zu unserem Webinar:

Strategien zur Datensicherung: mehr als nur Backup!

Machen Sie doch einmal aus der Pflicht eine Kür. Denn egal wie groß Ihr Unternehmen ist, auf Strategien zur Datensicherung können Sie in Ihrer hauseigenen IT einfach nicht verzichten. Aber Sie können Mehrwerte daraus ziehen. Schließlich sparen Sie mit der richtigen Backup-Strategie viel Geld, Zeit und Nerven.

Strategien zur Datensicherung: mehr als nur Backup!

Da regelmäßige Backups ohnehin zu den Pflichten der Unternehmens-IT gehören, sollte man meinen, dass auch die entsprechende Datensicherungs-Strategie vorhanden ist. Aber weit gefehlt. In den meisten Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern suchen Sie eine dokumentierte Backup-Policy vergeblich. Als Gründe, oder genauer gesagt Ausreden, geben die Verantwortlichen fehlende Ressourcen an: kein Personal, kein Geld oder keine Zeit. Dabei sind Datenverluste durch Fehlbedienung und externe Störungen das teuerste Risiko, das sich ein Unternehmen hier leistet. Denn sie bedeuten für alle Beteiligten enormen Stress und teure Mehrarbeit. Vom Vertrauensverlust und Image-Schaden mal ganz abgesehen.

Mit unserem Webinar möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit einfachen Bordmitteln, also ohne großen Aufwand, eine sinnvolle Datensicherung durchführen können. Sie werden sehen, wie Sie die Mehrwerte daraus ziehen können. Und Sie lernen Strategien kennen, wie Ihr Datensicherungskonzept mit Ihrem Unternehmen wachsen kann, ohne dass Sie viel Geld in die Hand nehmen müssen. Dazu beanworten wir Ihnen Fragen wie:

  • Welche Backup-Art ist die richtige für mein Unternehmen?
  • Muss Datensicherung viel Geld kosten?
  • Welche Cloud-Varianten kann ich nutzen?

Referent

Uwe Stache, BB-ONE.net Ltd.

Zielgruppe und Vorkenntnisse

Da Backup-Services ein Kernthema der IT-Sicherheit sind, sollte jeder Entscheider mit dem Thema vertraut sein. Deshalb will dieses Webinar viele Teilnehmer erreichen und setzt daher auch keine Vorkenntnisse voraus. Doch wir empfehlen Ihnen folgenden Link für den Praxisblick ins Thema:

Starten Sie das Webinar:

 


Fragen?

Dafür können Sie das nachfolgende Formular nutzen.

Optimale Datensicherung – die richtigen Strategien für KMU

Contact Form Shortcode Error: Form 4 does not exist

Machen Sie doch einmal aus der Pflicht eine Kür. Denn egal wie groß Ihr Unternehmen ist, auf Strategien zur Datensicherung können Sie in Ihrer hauseigenen IT einfach nicht verzichten. Aber Sie können Mehrwerte daraus ziehen. Schließlich sparen Sie mit der richtigen Backup-Strategie viel Geld, Zeit und Nerven.

Strategien zur Datensicherung: mehr als nur Backup!

Da regelmäßige Backups ohnehin zu den Pflichten der Unternehmens-IT gehören, sollte man meinen, dass auch die entsprechende Datensicherungs-Strategie vorhanden ist. Aber weit gefehlt. In den meisten Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern suchen Sie eine dokumentierte Backup-Policy vergeblich. Als Gründe, oder genauer gesagt Ausreden, geben die Verantwortlichen fehlende Ressourcen an: kein Personal, kein Geld oder keine Zeit. Dabei sind Datenverluste durch Fehlbedienung und externe Störungen das teuerste Risiko, das sich ein Unternehmen hier leistet. Denn sie bedeuten für alle Beteiligten enormen Stress und teure Mehrarbeit. Vom Vertrauensverlust und Image-Schaden mal ganz abgesehen.

Mit unserem Webinar möchten wir Ihnen zeigen, wie Sie mit einfachen Bordmitteln, also ohne großen Aufwand, eine sinnvolle Datensicherung durchführen können. Sie werden sehen, wie Sie die Mehrwerte daraus ziehen können. Und Sie lernen Strategien kennen, wie Ihr Datensicherungskonzept mit Ihrem Unternehmen wachsen kann, ohne dass Sie viel Geld in die Hand nehmen müssen. Dazu beanworten wir Ihnen Fragen wie:

  • Welche Backup-Art ist die richtige für mein Unternehmen?
  • Muss Datensicherung viel Geld kosten?
  • Welche Cloud-Varianten kann ich nutzen?

Referent

Uwe Stache, BB-ONE.net Ltd.

Zielgruppe und Vorkenntnisse

Da Backup-Services ein Kernthema der IT-Sicherheit sind, sollte jeder Entscheider mit dem Thema vertraut sein. Deshalb will dieses Webinar viele Teilnehmer erreichen und setzt daher auch keine Vorkenntnisse voraus. Doch wir empfehlen Ihnen folgenden Link für den Praxisblick ins Thema:

Webinar wiederholen:


Präsentation herunterladen:

Datensicherung-fuer-KMUs.pdf (486 Downloads)

Fragen?

Leider haben wir noch keine Chat-Funktion, doch diese werden wir sobald wie möglich  nachrüsten. Daher empfehlen wir Ihnen bis dahin, das Webinar zuende anzusehen und dann anschließend Ihre Fragen zu senden. Hierfür können Sie das nachfolgende Formular verwenden.

 

Backup und Datensicherung – Strategien für KMU – eine Einführung

Backup bzw. Datensicherung gehört zu den Pflichten in einem jedem Unternehmen, unabhängig von seiner Grösse. In den meisten Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern existiert allerdings keine dokumentierte Daten-Sicherungs-Policy oder Backup-Strategie.

Das Webinar „Backup-Strategien für KMU“ zeigt, wie mit einfachen Bordmitteln, also ohne grossen Aufwand eine sinnvolle Datensicherung durchzuführen ist, die mit dem Unternehmen wachsen kann. Angesprochen werden Fragen wie:

  • Welche Backup-Art ist die richtige für mein Unternehmen?
  • Muss Datensicherung viel Geld kosten?
  • Welche Cloud-Varianten kann ich nutzen?

Uwe Stache führt Sie ein das Thema Backup & Datensicherung.