Hochsaison für Websitepflege

Der Herbst im Internet ist die Zeit der Erneuerungen. Das gilt auch und gerade für Websites. Denn hier vergeben Unternehmen jedes Jahr um diese Zeit verstärkt neue Aufträge an die Internet-Dienstleister ihrer Wahl. Dabei geht es nicht nur um aktuelle Inhalte auf neuen oder bereits existierenden Websites. Lange geplante Design-Relaunches stehen genau so oft auf der Tagesordnung. Aber manchmal sind es auch ganz profane Arbeiten, die niemand so richtig gerne mag: Updates. Sie sind notwendig wegen der Sicherheit und Performance der Websites, aber genau so beliebt, wie Regenrinnen vom Herbstlaub befreien. Doch warum ist das so?

Updates von Content Management Systemen sind komplex

Hier müssen Betriebssystem, Datenbank, Designtemplates und die diversen Funktionserweiterungen aufeinander abgestimmt bleiben. Professionelle CMS-Entwickler achten in der Regel darauf, dass ihre neuen Ideen abwärts kompatibel bleiben. Und ebenfalls in der Regel ziehen die untergeordneten Softwares wie die Design- und Funktionskomponenten schnell nach. Daher gehen die meisten CMS-Updates auch lautlos über die Bühne. Aber was ist, wenn die Basis, also zum Beispiel die Datenbank in Form einer neuen PHP-Version daherkommt?

Kein Grund zur Panik

In unserem Textbeitrag „WordPress und PHP 8 sicher zusammenbringen“ gehen wir genau auf dieses Thema ein. Denn WordPress ist nicht nur das beliebteste Content Management System weltweit, sondern auch eines derer, die jetzt in der Update-Hochsaison am meisten Aufmerksamkeit und Pflege benötigen. Vor allem jetzt, wo sich die neue PHP 8 Version ausbreitet. Also nehmen Sie sich einen Moment Zeit für diesen Artikel, damit gehen Sie auf Nummer sicher. Und falls Sie als fleißige EBL-Nutzer den Video-Beitrag „CMS-Pflege – Standards & How to … „ nicht schon längst kennen, dann schauen Sie doch einfach mal rein.  Für Fragen oder eine Beratung stehen wir natürlich zusätzlich gerne zur Verfügung.

Ansonsten genießen Sie die Hochsaison der Online-Aktivitäten!

Ihr Business Lotse Berlin

WordPress und PHP 8 sicher zusammenbringen

Auf die Kompatibilität kommt es an.

WordPress ist weltweit das am häufigsten eingesetzte Content Management System. Auch in Deutschland ist WordPress die Nummer eins, wenn es um Standard Websites geht. Lediglich im Marktsegment für besonders komplexe WebSites mit verschiedenen Benutzerrollen ist Typo3 stärker verbreitet. Deshalb ist es für uns immer ein wichtiges Thema, dass wir Sie hier regelmäßig auf dem Laufenden halten. Denn wie bei jedem anderen professionellen Content Management System müssen Sie bei WordPress immer ein paar Bereiche im Blick haben. Dazu gehören

  • Sicherheit bzw. aktuelle Sicherheitslücken
  • Empfehlenswerte PlugIns
  • Anforderungen ans WordPress-Hosting
  • Geschwindigkeit im Seitenaufbau

In diesem Beitrag geht es um eine Komponente, die sowohl für die Geschwindkeit Ihrer WebSite als auch für Hosting im Umfeld des CMS relevant ist. Nämlich PHP bzw. besonders um das Zusammenspiel von WordPress und PHP 8.

Hier geht’s um WordPress und PHP 8.

Eine wichtige Regel beim Zusammenspiel von WordPress und PHP ist: Stets die aktuellste PHP-Version benutzen. Dies ist nicht nur für die Betriebssicherheit relevant, sondern beeinflusst auch die Ladezeit. Soweit die Theorie. In praxi allerdings muss man immer zuvor prüfen, ob die laufende WordPress-Version und alle verwendeten PlugIns sowie das hinterlegte Theme für die zu installierende PHP-Version geeignet sind.

Warum müssen Sie Kompatibilität von WordPress und PHP 8 auf allen Ebenen prüfen?

Hier sollten Sie nicht nur über das „warum“ Bescheid wissen, sondern auch darüber, was passieren kann, wenn Sie hier unvorsichtig sind. Viele Funktionen aus der alten PHP 7.x Version fehlen der neuen PHP 8 Version. Das bedeutet, dass Themes und Plugins, die noch diese alte PHP-Version benötigen, funktionieren in PHP 8 nicht mehr problemlos. Und das wiederum kann dazu führen, dass entweder einzelne Funktionen oder im schlimmsten Fall die gesamte WebSite nicht mehr funktioniert.

Leider ist dieses Problem mehr als hypothetisch oder trivial. Denn viele Anwender betreiben ihre WebSite häufig mit mehr oder weniger veralteten WordPress-Versionen des CMS. Dementsprechend veraltet sind dann auch die verwendeten PlugIns oder Themes. In erster Linie sind kostenlose Themes davon betroffen. Aber auch von Mini-Agenturen oder Freelancern erstellte oder für ein Projekt angepasste Themes werden überwiegend niemals gepflegt. Hier liegen dann auch die grössten Risiken beim Update auf eine aktuelle PHP-Version.

Wie kann man feststellen, ob die laufende WordPress-Version, ein Theme oder ein PlugIn mit einer neuen PHP-Version kompatibel ist?

Der Arbeitsaufwand geht von zwischen ganz einfach bis einigermassen aufwändig. Ob die laufende WordPress-Version beispielsweise mit PHP 8 kompatibel ist, kann man sehr leicht beim „Hersteller“ erfahren. WordPress selbst sagt, dass das eigentliche CMS mittlerweile problemlos mit PHP 8 funktioniert. Dies aber auch nur ab Release 5.8. Spannend wird es allerdings bei den Themes und PlugIns. Beide WordPress-Funktionsbereiche kennen sowohl professionelle, aber eben auch „keine“ Pflege. Letzteres trifft u. E. nach besonders häufig auf viele kostenfreie Themes zu. Während die Hersteller oder Solo-Anbieter von PlugIns häufig ihre Software kompatibel mit neueren PHP-Versionen machen, sieht das bei vielen Themes ganz anders aus.

Update von WordPress und PHP 8 richtig vorbereiten und durchführen!

Fein raus sind alle, die über ein sogenanntes Testbed oder eine Entwicklungsumgebung für jede WordPress-Installation verfügen. Das sollte zwar bei jeder professionellen Agentur die Regel sein. Ist es aber leider nicht. Wer sich also quasi im Nebenberuf um die Softwarepflege seiner WordPress-Installation kümmern möchte, sollte diese Reihenfolge beachten:

  1. eine komplette Datensicherung des Dateisystems, also der gesamten WordPress-Installation inclusive des Themes und aller PlugIns herstellen und lokal sichern
  2. ein Datenbank-Dump herstellen und lokal sichern
  3. auf die letzte/neueste verfügbare WordPress-Version updaten, häufig wird dabei die Datenbank verändert, WebSite testen, wenn das erfolgreich war:
  4. alle PlugIns aktualisieren, häufig wird dabei die Datenbank verändert, WebSite testen, wenn das erfolgreich war:
  5. das aktive Theme UND das hoffentlich vorhandene WordPress-Standard-Theme aktualisieren, WebSite testen, wenn das erfolgreich war:
  6. nun die PHP-Version aktualisieren, häufig wird dabei die Datenbank verändert, WebSite testen, wenn das erfolgreich war:
  7. 1 und 2 wiederholen.

Wie Sie die Datensicherungen und die PHP-Aktualisierungen realisieren, hängt von dem Servicepaket Ihres Hosters ab. Hier gibt es zwischen „Klicki-Klicki“ in irgendeiner graphischen Verwaltungsoberfläche und dem echten Zugriff auf den (hoffentlich) Server viele Varianten. Ganz klar, was besser ist: der direkte Serverzugriff!

Weitere Tipps und Infos

Wenn Sie noch einmal tiefer ins Thema einsteigen wollen, dann empfehlen wir Ihnen folgende Video- und Textbeiträge:

Buntes Themen-Potpourrie

Ja, dieses Mal wird’s bunt. Das liegt aber weniger am allgemeinen Frühlingserwachen, sondern daran, dass wir im März viel Inhalt produziert haben, den wir jetzt zeigen können. Dadurch sind wir zum 1. April gleich mit vier Videobeiträgen aus den verschiedensten Themengebieten am Start.

Zum einen handelt es sich hier um neue Webcasts, nämlich:

Und zum anderen stellen wir Ihnen noch einmal die Aufzeichnungen der letzten beiden Live-Webcasts zur Verfügung:

Wie in jedem guten Oster-Potpourrie sollte also für jeden Geschmack etwas dabei sein. Damit schicken wir Sie in die Osterfeiertage und freuen uns darauf, Sie danach in den nächsten Online-Veranstaltungen wieder online begrüßen zu dürfen.

Auf bald!

Ihr eBusiness Lotse Berlin

LIVE-Webcast: CMS-Pflege – Standards & How to … (Aufzeichnung)

„Einmal Update, SEO-Tuning und Sicherheits-Checkup bitte“ – so sollte Ihre Aufforderung zur CMS-Pflege regelmäßig lauten. Denn das sind die Standards einer Website oder eines Onlineshops, der TIPTOP in Schuss ist. Und das wiederum ist wichtig, damit Sie es Hackern schwerer machen und damit Sie gegenüber Ihren Mitbewerbern im Internet weiterhin die Nase vorn behalten.

Ob diese Aufgabe nun der eigene Webmaster, Ihre Online-Agentur oder Ihr Internet Service Provider übernimmt, ist egal. Hauptsache, die Zuständigen kennen die Zusammenhänge und Abhängigkeiten zum Beispiel der einzelnen Software-Versionen von Betriebssystem, Datenbank und CMS oder die korrekte Integration des jeweiligen Zertifikats.

Warum sollten Sie über die Standards und Methoden der CMS-Pflege Bescheid wissen?

Die CMS-Pflege ist zwar in erster Linie der Job der Profis, aber auch diese muss man ab und an kontrollieren. Als Unternehmer oder IT-Entscheider sollten Sie daher in der Lage sein, die richtigen Fragen zu stellen und die Zusammenhänge zu verstehen. Wenn Ihnen zum Beispiel Ihre Webagentur mitteilt, dass ein einfaches System-Update nicht mehr ausreicht und ein technischer Relaunch sinnvoller ist, dann sollten Sie wissen, warum das so ist. In diesem Webcast lernen Sie die wichtigsten Standards der CMS-Pflege kennen. Darüber hinaus erfahren Sie, welche Maßnahmen notwendig, sinnvoll oder nützlich sind, damit Ihre Website oder Ihr Obnlineshop quasi wie neu glänzt.

Referent/in

Uwe Stache, BB-ONE.net GmbH

Zielgruppe

Das Webinar wendet sich an Unternehmer und IT-Verantwortliche, welche für den reibungslosen Betrieb aller Online-Aktivitäten verantwortlich sind. Aber auch Webmaster und Admins, die für die CMS-Pflege zuständig sind, erhalten eine Argumentationshilfe für notwendige Maßnahmen gegenüber ihren Auftraggebern.

Vorkenntnisse

Grundsätzlich brauchen Sie keine Vorkenntnisse. Falls Sie sich doch ein wenig vorbereiten oder tiefer in die allgemeine Materie der Server-Pflege einarbeiten wollen, dann empfehlen wir Ihnen folgende Video-Beiträge:

Weitere Informationen zum Thema „CMS-Pflege“ finden Sie auch auf dem BB-ONE.net Magazin …

Starten Sie die Aufzeichnung

WordPress für Anwender

WordPress ist inzwischen das beliebteste Content Management System weltweit. Ursprünglich wurde die Software für Online-Journalisten zum Betrieb von (Web-)Blogs entwickelt. Die „Internetprofis“ allerdings nahmen das Blogsystem als CMS lange nicht ernst. Doch inzwischen ist diese Open Source Anwendung mit großem Abstand Weltmarktführer der Content Management Systeme, jedenfalls bezogen auf die Anzahl der Installationen. Denn das Kernsystem ist kostenlos (GP Lizenz Version 2), aber sicherlich nicht nur deshalb so erfolgreich. Wenn Sie einen Blick hinter die Kulissen werfen, dann werden Sie auch verstehen, was sonst noch den Erfolg ausmacht. In diesem Webinar geben wir Ihnen genau diesen Einblick und zeigen Ihnen in die wichtigsten Funktionen des beliebten CMS.

Basiswissen WordPress

Das Kernsystem, auch Backend genannt, beherbergt ein paar Grundfunktionen, die wir Ihnen in diesem Webinar zeigen und anschaulich erklären. Sie erfahren, wie Sie die wichtigsten Grundeinstellungen vornehmen, damit Ihre WordPress-Installation von Anfang an SEO-konform und sicher arbeitet. Und Sie sehen, wie sie Nutzer und deren Rechte anlegen, Beiträge schreiben und Medien wie zum Beispiel Bilder integrieren.

Referent/in

Uwe Stache, BB-ONE.net Ltd.

Zielgruppe

Dieses Webinar eignet sich für Einsteiger, Anwender anderer Content Management Systeme oder Entscheider, die sich mit den WordPress-Gundfunktionen vertraut machen wollen, weil sie einen Ein- oder Umstieg überlegen.

Vorkenntnisse

Grundsätzlich brauchen Sie keine Vorkenntnisse für dieses Webinar. Doch falls Sie etwas mehr über das Content Management System WordPress erfahren wollen, dann empfehlen wir Ihnen folgende Beiträge:

Weitere Informationen zum Thema „WordPress“ finden Sie auch auf dem BB-ONE.net Magazin …

Webinar wiederholen:


Präsentation herunterladen:

WordPress für Anwender, eine Einführung (219 Downloads)

Haben Sie Fragen?

Dann nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.





    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.