Digitale Souveränität

Wer Freemailer wie GMX, Web.de, Googlemail, AOL usw. verwendet, muss wissen, dass diese Unternehmen alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Metadaten und sogar die Inhaltsdaten selbst auszuwerten oder gewinnbringend weiter zu verkaufen. Dann das ist fester Bestandteil des jeweiligen Geschäftsmodells des Anbieters. Die Finanzierung dieser „kostenfreien“ Angebote erfolgt nämlich über eingeblendete, personalisierte Werbung.

Ein solches Verhalten widerspricht nicht nur der DSGVO, sondern auch dem legitimen eigenen Geschäftsinteresse Ihres Unternehmens. Selbst die kostenpflichtigen Pakete dieser Freemailer sind nicht frei von den genannten Gefahren.
Ein weiteres „Geschenk“: das Unternehmen macht auch noch unbezahlte Werbung für den Freemailer, vergleichbar der goldfarbenen Einkaufstüte des Luxusgeschäftes.

3. Frage: Unfreiwillig sehr tiefe Einblicke gewähren?

Warum überlässt „Meine Firma GmbH“ komplette Scans der lokalen Festplatten Unternehmen, mit denen keinerlei vertragliche Vereinbarung besteht und bei denen keiner weiss, inwiefern diese Informationen ausgewertet werden?
Beispiel: Die Verwendung von „kostenfreien“ AV-Scannern oder sogenannter Firewalls. Diese Software, deren wirklicher Funktionsumfang den allerwenigsten klar sein dürfte, muss, um funktionieren zu können, natürlich vollständigen lesenden und schreibenden Zugriff auf den jeweiligen Rechner und sämtliche über ihn oder für ihn erreichbare Speicher haben. Der Anbieter erhält also einen sehr komfortablen Einblick in Ihr Unternehmen. Zusätzlich versorgt er Sie noch mit personalisierter Werbung. In jedem versendeten Mail Ihres Unternehmens machen Sie zusätzlich noch Werbung für das Produkt, dem Sie Zugang zu Ihren Daten geschenkt haben.

4. Frage: Interne Auswertungen als freies und verkäufliches Zahlenmaterial?

Aus welchem Grund übergibt „Meine Firma GmbH“ wesentliche Informationen über die Besucher der eigenen WebSite an den Hoster und einen oder zwei andere Unternehmen, die diese Informationen dann weiter verkaufen?
Beispiel: Sie nutzen eine Software Ihres Hosters oder Google Analytics, um zu erfahren, wer wann was Ihrer WebSite ansieht. Unabhängig davon, ob Sie diese Informationen selbst zur Optimierung Ihres Angebotes nutzen: Ihr Hoster und ganz bestimmt Google nutzt die gewonnenen Daten, um daraus wertvolle Informationen zu machen und damit Milliarden Dollar zu verdienen.

5. Frage: Überwachung durch den Anbieter der Internetleitung?

Warum lässt „Meine Firma GmbH“ die Informationen über das Surfverhalten, damit auch über die privat oder unternehmerisch interessanten Themen freiwillig durch mehrere Dritte ausnutzen?
Beispiel: Ihr Unternehmen benutzt einen Internetzugang von Kabel Deutschland (oder einen beliebigen anderen). In den Netzwerkeinstellungen Ihres Gateways (fälschlicherweise Router genannt) und/oder Ihrer PCs wird mit großer Wahrscheinlichkeit der Nameserver Ihres Access Providers verwendet. Damit erfährt dieser, welche WebSites Sie besuchen, mit wem Sie Mailverkehr haben und einiges mehr.

Fazit

Diese Frageliste ließe sich beliebig fortsetzen. Tatsächlich verschenken täglich viele große und noch mehr kleine Unternehmen ihre Daten an einige wenige große Konzerne. Diese nutzen die vielen wertvollen Informationen zum eigenen und nicht zum Kundenvorteil. Am liebsten zum Geld machen.