Digitale Souveränität

Bei der BB-ONE.net gehört das Thema allerdings seit Gründung ganz eng zur eigenen Firmen-Philosophie, wurde doch seit Beginn grosser Wert auf maximale Unabhängigkeit von Closed Shop Software / Proprietären System etc. gelegt. Damit sind wir automatisch bei „Offenen Lösungen“, sowohl bei Software als auch bei Hardware gelandet. Es bestand stets der Wunsch, zu wissen, wass die Hard- oder Software wirklich macht.

Ein Musterbeispiel

Lassen Sie uns kurz noch einmal einen Blick auf den Begriff „Souveränität“ werfen.

In seiner Schrift „Sechs Bücher über den Staat“ definiert Jean Bodin (1529/1530–1596) den Begriff „Souveränität“ als die höchste und letztliche Entscheidungsbefugnis im Staat. Dies ist zunächst einmal juristisch gemeint, lässt sich allerdings trefflich auf viele, wenn nicht sogar auf jeden anderen Betrachtungsgegenstand übertragen.

Lassen Sie uns einmal ein beliebiges Unternehmen betrachten. Wir nennen es einfach „Meine Firma GmbH“. Diese Firma hat eine WebSite und Mailboxen für die Arbeit im Internet. Für die interne Arbeit stehen Rechner mit Verwaltungs-Software wie zum Beispiel Finanzbuchhaltung und Fakturierung zur Verfügung. Hinzu kommen Rechner mit klassischen „Büroanwendungen“ wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentations- und Grafikprogramme und Werkzeuge zum Arbeiten im World Wide Web. Hier sind jede Menge  Softwares im Einsatz und noch viel mehr Daten unterwegs. Zum Teil streng vertraulich, in den meisten Fällen in jedem Fall unverzichtbar. Da sollte sich die Geschäftsleitung doch ein paar wichtige Fragen stellen. Gründlich nachdenken. Und sorgfältig beantworten.

1. Frage: Wirklich andere Regeln für Datenablage in Clouds?

Welches Interesse sollte die Firmenleitung der „Meine Firma GmbH“ daran haben, Teile der Firmendokumente, Informationen über Kunden und Lieferanten oder betriebswirtschaftlich relevante Zahlen außerhalb der eigenen Firma zu verteilen? Wir meinen hier: Papierstapel mit Informationen zum Beispiel in einem öffentlich zugänglichen Bereich lagern. Aber warum werden dann sogenannte Cloud-Services verwendet, bei denen die Firmenleitung nicht weiss, wo und wie die Firmendaten verarbeitet werden?

Bei Nutzung von Office365 ist OneDrive bzw. Sharepoint der Standard-Speicherort für alle Dokumente. Der Anbieter unterliegt dem sogenannten Patriot Act der USA. Verkürzt formuliert bedeutet das, die US-Regierung besitzt die Erlaubnis für den direkten Zugriff auch auf Server von US-Unternehmen und deren europäischen Töchtern. Deutsche Datenschutzbeauftragte sehen die Speicherung von personenbezogenen Daten deutscher Unternehmen auf derartigen Systemen als nicht zulässig an. Unabhängig von juristischen Begründungen, sollte es keinem Unternehmen gleich sein, dass andere durch Verwaltungsakt Zugriff auf beliebige Firmendaten erhalten können. Lesen Sie hierzu gerne einmal nach:

2. Frage: Bereit für den hohen Preis von Freemailern?

Welchen Vorteil hat „Meine Firma GmbH“ davon, daß sie das inhaltliche Scannen der gesamten elektronischen Kommunikation zulässt? Selbst das Durchforsten von Meta-Informationen der E-Mails wie z. B. Absender, Empfänger, Uhrzeiten durch den Mailanbieter sollte einem noch aufstoßen, zumal dieser dann in den Mails auch noch Werbung für seine Dienste macht?