Netzwerktechnik mal unter die Lupe genommen

Wie schön wäre es doch, wenn bei der Entscheidung für eine Netzwerktechnik immer nur rein sachlich qualitative Überlegungen, also technische Fakten, eine Rolle spielten. Aber leider ist die Überlegungen, welche Technologie und  Infrastruktur zum Einsatz kommen soll, oft eher emotional und/oder politisch motiviert. Das gilt für den Mikrokosmos „Unternehmen“ genau so wie für das Große und Ganze eines Staates oder einer Staatengemeinschaft.

Über Theorie und Praxis

Doch eines ist klar: eine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Netzwerk-Technologie legt uns auf Jahre hinaus fest. Denn es geht hier um hohe Investitionen und um das Kernstück unserer technischen Kommunikation. Deshalb sollten wir die technischen Fakten in unsere Überlegungen genauso einfließen lassen wie unser Hintergrundwissen über die informellen und strukturellen Zusammenhänge. Denn nur so können wir die Nachhaltigkeit unserer Investitionsentscheidungen garantieren. Soweit die Theorie, die Praxis sieht leider anders aus.

Was ist dran an der Angst?

Niemand wird entlassen, wenn er Netzwerktechnik bei Cisco oder Hewlett Packard einkauft. Bei Geräten vom chinesischen Anbieter Huawei könnte das demnächst anders aussehen, denn der Einsatz von Hardware des Weltmarktführers soll demnächst auch in Deutschland verboten werden. Was aber ist tatsächlich dran an der Angst vor der „gelben Gefahr“. Und wie berechtigt ist unser Vertrauen in die Technik made in USA? Dieser Frage gehen wir in unserem Webinar  „Huawei Netzwerktechnik – wie böse ist sie wirklich?“ nach.

Praktischer Leitfaden

Für alle, die es gerne konkreter haben, beginnen wir die Reihe unserer eher technisch orientierten Webinare mit einer „Einführung in die Netzwerkarchitektur für KMUs“. Hier geht es um Fragen wie zum Beispiel: Welche Standard-Komponenten gehören dazu? Oder: Wie muss die Netzwerkstruktur aussehen, damit sie problemlos mit Ihren Anforderungen standhalten kann? Das und noch mehr zeigen wir an einem Best Practice Beispiel, so dass Sie mit einer konkreten Vorstellung daran gehen, wie Sie Ihre IT-Infrastruktur aufbauen oder überarbeiten können.

Auch wenn unser aktuelles Editorial sich auf den ersten Blick eher technisch anfühlt, so denken wir, dass es doch auch wieder viele Anregungen zum Nachdenken bzw. Überdenken für die Nicht-Techniker beinhaltet. Falls Sie Fragen haben, dann schreiben Sie uns. Und wenn Sie tiefer in das eine oder andere Thema einsteigen wollen, dann werfen Sie einfach einen Blick in das BB-ONE.net Magazin.

Mit den besten Empfehlungen

Ihr eBusiness Lotse Berlin Team

Einführung in die Netzwerkarchitektur für KMUs

Wenn Sie mehr als zwei Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigen, spätestens dann sollten Sie über eine gemeinsame technische Basis für Ihre IT-Anwendungen nachdenken. Klar, theoretisch könnte alles „in die Cloud“. Doch wie wir wissen, sollten wir uns aus bekannten Gründen nicht allzu abhängig von reinen Internetanwendungen machen. Deshalb brauchen Sie ein Netzwerk mit Struktur, welches alle Ihre Unternehmensdaten verfügbar hält. Dabei ist ein sauber konfiguriertes und gut zu pflegendes Netzwerk für Ihr Unternehmen kein Hexenwerk.

Netzwerk-Struktur (Netzwerkarchitektur) am praktischen Beispiel

Am Beispiel einer kleinen Agentur zeigen wir Ihnen, welche Komponenten in eine stabile, sichere Netzwerkarchitektur gehören. Sie erfahren, wie Sie Ihr Netzwerk sicher mit dem Internet verbinden und wie Sie Datensicherung und Backup in Ihre Netzwerk-Struktur integrieren.

Referent/in

Uwe Stache, BB-ONE.net Ltd.

Zielgruppe

Das Webinar wendet sich an Entscheider und Netzwerkadministratoren, die für ihr Unternehmen ein Netzwerk planen und verwalten wollen.

Vorkenntnisse

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Webinar wiederholen:


Präsentation herunterladen:

Netzwerkstruktur für KMUs (142 Downloads)

Haben Sie Fragen?

Wenn Sie Fragen haben oder noch einmal nachhaken wollen, dann nutzen Sie einfach das Formular:





Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie die Tasse aus.