Total verpeilt

Lanier nannte nämlich die Geschäftsmodelle der Social Media Konzerne „krank“ und „unwürdig“. Sie suggieren dem Nutzer Kostenlosigkeit, doch sie schürfen das wahre Gold, nämlich seine Daten und sammeln über sein Verhalten viele Informationen. Und das tun sie, indem sie das menschliche Bedürfnis nach Kommunikation und Anerkennung ausnutzen. Sie analysieren die „Unterhaltungen“, die eigentlich besser im direkten Austausch stattfinden sollte. Dabei filtern sie alle relevanten Information heraus, um noch rafiniertere Werbung platzieren zu können. So manipulieren sie das Nutzer-, Wähler- oder Kaufverhalten immer weiter. Und damit sie die Sache mit den „Verhaltensänderungs-Schleifen“ richtig abzurunden, bedienen „Likes“ und „Shares“ das menschliche Belohnungssystem mit dem Signal: mehr davon. So macht man Leute abhängig. (Übrigens: Wenn Sie mehr über den Vortrag von Jaron Lanier erfahren wollen, finden Sie ihn hier auf heise.de …)

Besser machen

Selbst Lanier vertraut darauf, dass wir Menschen in der Lage sind, die Welt zu verbessern. In dem wir kritisch bleiben, Kritik üben und nicht immer aus Gründen der „Political Correctness“ die Klappe halten. Normaler Weise halten wir uns ja auch eher zurück, aber manchmal reicht’s uns einfach mit dem „für dumm verkauft werden“. Denn wir folgen unserer Mission, kritisch zu bleiben, genau hinzusehen und unser Wissen weiter zu geben. Damit Sie sich bei Ihren Entscheidungen im Online-Business daran orientieren können.

In diesem Sinne

Ihre eBusiness Lotse Berlin Redaktion